Zwischen-den-Zeiten

(Juli - ... 2020)

 

 

Schrittweise Lockerungen, Abstands- und Maskenpflicht

 

Die Menschen dahinter....

 


 

 

Optik Jörden, Tim Scherenschlicht

 

 

Tim Scherenschlicht, Optikermeister mit einem Ladenlokal in der Wanner Innenstadt bietet fachkundigen Rat für alle Themen rund um Brillen, Gläser und Kontaktlinsen. Mit den nach derzeitigem Stand der Dinge ergriffenen Maßnahmen kann er einen sicheren Einkauf ermöglichen! Dabei ist aber auch die Unterstützung durch die Kunden notwendig, wenn sie bestimmte Handgriffe selbst übernehmen (zum Beispiel die Brille innerhalb der Anpassung selbst auf- und abzusetzen).

 

Frage an Herrn Scherenschlicht:

Hatten Sie in den letzten Wochen Corona-bedingt beruflich mehr Leerlauf und wenn ja, konnten Sie die Zeit nutzen?

Ja, ich hatte in den Zeiten des Lockdowns natürlich auch starke Umsatzeinbußen und mit ausbleibender Kundschaft zu kämpfen. Ich habe diese Zeit jedoch genutzt um mich neu zu orientieren und habe mich unter anderem im Bereich der Augenüberprüfung weiterentwickelt und kann nun den kompletten vorderen Augenabschnitt, bestehend aus z.B. Augeninnendruckprüfung und Lichtdurchlässigkeit der Linse, untersuchen, um meinen Kunden in Zukunft noch besseren, ganzheitlichen Service zu bieten.

 

 

 

Optik Jörden, Tim Scherenschlicht

 

 


 

Nicole's florales Ambiente

 

 

Vor wenigen Jahren hat Nicole Scharf mitten in der Wanner Innenstadt Ihren Blumenladen eröffnet und sich zwischenzeitlich besonders auf die Blumenausstattung von Hochzeiten spezialisiert. Mit dem Ausfall der Hochzeiten ist für sie damit der größte Umsatzbringer weggefallen. Das Foto zeigt sie in der Sitzecke, in der sie sonst ihre Beratungsgespräche mit den Brautpaaren führt, um gemeinsam mit ihnen die Hochzeit zu gestalten. Dies verschiebt sich durch die jetzige Situation auf 2021.

 

Frage an Frau Scharf:

Hatten Sie in den letzten Wochen Corona-bedingt beruflich mehr Leerlauf und wenn ja, konnten Sie die Zeit nutzen?

Ich bin dankbar dafür, dass ich meinen kleinen Blumenladen, nicht lange schließen musste. 

Zwar habe ich anfangs erst in abgespeckte Form wieder geöffnet, aber nun seit einiger Zeit, wieder zu den normalen Öffnungszeiten. 

Ich habe die Zeit genutzt um mich neu zu strukturieren, Möglichkeiten mich noch anders aufzustellen. Wir in Wanne-Eickel halten zusammen. Der eine hilft dem anderen. 

 

 

Nicole's florales Ambiente

 

 

 


 

Paracelsus- und Ruhr-Apotheke

 

 

Dr. Robert Sibbel ist Inhaber der Paracelsus-Apotheke und Ruhr-Apotheke in der Innenstadt von Wanne.

Die Paracelsus-Apotheke ist Anlaufpunkt vieler Patienten des Paracelsus-Hauses mit seinen zahlreichen Fachärzten. Hier gilt das Motto kurze Wege!

Die Ruhr-Apotheke auf der Hauptstraße liegt in einem der vielleicht schönsten Gebäude im Stadtgebiet. Modern und trotzdem familiär.

 

Um die Ansteckungsgefahr durch COVID-19 zu minimieren musste auch in den beiden Apotheken der Kontakt zu und zwischen den Kunden reguliert werden. Das hieß Aufbau von Plexiglasabtrennungen, Wegmarkierungen, Desinfektionsmaßnahmen, etc.

Genauso wurden aber auch Notpläne erstellt für den Fall, dass es innerhalb der Belegschaft zu einer Ansteckung käme und wie der Betrieb dann trotzdem weiter geführt werden könnte.

Alles unter der Maxime der Dr. Sibbels Apotheken gemein ist: Der leidenschaftliche Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Dienste des Kunden."

 

Frage an Herrn Dr. Sibbel:

Hatten Sie in den letzten Wochen Corona-bedingt beruflich mehr Leerlauf und wenn ja, konnten Sie die Zeit nutzen?

Leerlauf hatten wir überhaupt nicht. Das normale Geschäft ist zwar deutlich eingebrochen - weniger Menschen waren krank oder gingen zum Arzt - dafür bestimmte das hektische Organisieren von Desinfektionsmitteln, Masken, Abläufen, Hygieneplänen etc. unsere Tage. Wenn Freunde von der Ruhe und Musse zuhause während des Shut-Downs berichteten, können wir das persönlich nicht nachempfinden: wir hatten (und haben) sehr aufgeregte, hektische, nervöse und anstrengende Tage.

 

 

Paracelsus- und Ruhr-Apotheke, Dr. Sibbel

 

 


 

Secondhand Musicland

 

 

Dirk Gerlach führt mit seinem Secondhand Musicland ein Geschäft mitten in der Wanner Innenstadt, aber mit Kontakten in die ganze Welt. Geboten wird alles rund um den Verkauf, den Ankauf und den Service für Musikinstrumente, vor allem Saiteninstrumente mit Werterhalt und Sammlerstücke. Auch wenn sich sein Geschäft seit den Einschränkungen durch Corona stark auf den Internethandel fokussiert hat, handelt es sich nicht um ein "auf den Versand ausgerichtetes Unternehmen", sondern persönliche Beratung vor Ort, denn die Haptik und Klangeigenschaften eines Instrumentes lässt sich nicht beschreiben, das muss man mit allen Sinnen spüren.  

Der Verkauf findet genauso wie die Übergabe bei Ankauf und Reparatur natürlich unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygieneregelungen statt!

 

Frage an Dirk Gerlach:

Hattest du in den letzten Wochen Corona-bedingt beruflich mehr Leerlauf und wenn ja, konntest du die Zeit nutzen?

 

Nun ja, als selbständiger Kaufmann und Musiker hatte ich abrupt enorme Umsatzeinbußen, Kein Verkauf & keine Auftritte an den Wochenenden mehr. Hier ist „Leerlauf“ allerdings wohl nicht das richtige Wort. Denn als Freiberufler begann nun ein hektischer „Dauerlauf im Sprint“ um den Umsatzausfall und die damit verbundenen Zukunftsängste zu bewältigen. Das Geschäft war für einige Wochen geschlossen und ich habe mich auf die Präsentation im Internet konzentriert wodurch nun der Versand europaweit stattfindet… gleichzeitig habe ich hier den Showroom und das Büro renoviert sowie eine kleine Werkstatt installiert.

 

Nun kann es mit einem digitalen Online- und analogem Vor Ort Geschäft weitergehen…

 

„show must go on“

 

Secondhand Musicland

 

 


 

Der kleine Froschkönig in Wanne

 

 

Tina Galinski bietet seit inzwischen 3 Jahren in Ihrem Laden „Der kleine Froschkönig in Wanne“ Second Hand Kinderbekleidung, Umstandsmode, Spielsachen, Kinderwagen u.v.m. an.

Die früher vorherrschende Meinung, dass Kleidung aus 2. Hand verwaschen aussehen muss, noch gar Flecken oder Löcher hat, wird hier widerlegt.

Der Kauf von "Second-Hand-Bekleidung" ist vielmehr eine gute Möglichkeit, schöne Einzelstücke, wenig getragene oder gut erhaltene Kleidung, günstig zu kaufen.

Auch ökologisch gesehen hat Second-Hand einige Vorteile. So ermöglicht man seinen Kindern, mit dem Kauf von mehrfach gewaschener Kleidung, meist schadstoffarme bzw. schadstofffreie Stoffe zu tragen. Außerdem schont die Weiterverwendung natürliche Ressourcen und ist ein Beitrag zur Umweltentlastung.

Selbstverständlich sind alle Stücke gepflegt und gut in Schuss.

 

 

Frage an Tina Galinski:

Hatten Sie in den letzten Wochen Corona-bedingt beruflich mehr Leerlauf und wenn ja, konnten Sie die Zeit nutzen?

 

In den letzten Wochen hatte ich wegen Corona keinen Leerlauf, da es wirklich sehr voll und gut zu tun war (worüber ich sehr glücklich und dankbar bin).  Die 5 Wochen von März bis Mitte April als ich den Laden schließen musste, habe ich zuhause in meinem Garten verbracht und genossen. Das wetter hat ja zum Glück mitgespielt.

 

 

Froschkönig Wanne

 

 


 

Café - Metzgerei Weber

 

 

Rainer Weber ist Besitzer der letzten inhabergeführten Metzgerei in Wanne-Mitte und inzwischen in sechster Generation tätig. Er ist froh 1993 gleich nebenan ein Café im Wiener Stil als eine perfekte Ergänzung zur Fleischerei eröffnet zu haben.

Zwar war der finanzielle Ausfall durch die Zeit der Corona-bedingten Schließung groß, weil das Café völlig geschlossen werden musste und der Verkauf in der Metzgerei zurück ging, aber immerhin gibt es zwei Standbeine.

Als drittes Standbein ist er zur Zeit dabei mit seinem Partylieferservice eine größere Auswahl an Speisen außer Haus anzubieten.

"Qualität ist die erste Voraussetzung für den Fortbestand meine Fleischerei. Ich muss hart dafür arbeiten, in den heutigen Zeiten ist es nicht leicht. Ich bin ein Idealist, ich liebe meine Arbeit viel zu sehr, als jetzt das Handtuch zu schmeißen", sagt er mit Überzeugung und schaut deshalb zwar nachdenklich, aber trotzdem optimistisch in die Zukunft.

 

Frage an Rainer Weber:

Hatten Sie in den letzten Wochen Corona-bedingt beruflich mehr Leerlauf und wenn ja, konnten Sie die Zeit nutzen?

 

Das Café mussten wir natürlich schließen und in der Metzgerei war etwas weniger zu tun, aber die Zeit habe ich genutzt um meine Internetpräsenz mit meiner Homepage aufzubauen.

 

 

Café - Metzgerei Weber

 

 


 

Wittekindshof

Diakonische Stiftung für Menschen mit Behinderungen

 

 

Die Diakonische Stiftung Wittekindeshof bietet vielfältige Wohn- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderung an. Über 140 Beschäftigte erfüllen mitten im Ruhrgebiet in Herne, Wanne-Eickel und Oberhausen den Dienst am Nächsten. Die vergangenen Monate  waren geprägt von teilweise sich im Wochenrhythmus verändernden Verordnungen, die das Ziel haben, die Eintragung des Virus in die Wohnhäuser zu verhindern.

Insbesondere für Angehörige bedeutete dies, dass sie lange ihre Familienmitglieder gar nicht oder nur unter strengen Auflagen sehen durften. Die Teilhabe der Bewohner am gesellschaftlichen- und Arbeitsleben war nicht mehr möglich und ist bis heute nur sehr eingeschränkt möglich.

Die Mitarbeitenden haben in kurzer Zeit neue Hygiene- und Betreuungskonzepte umgesetzt, damit den Menschen weiterhin Teilhabe in sicherem Umfeld möglich ist.

Das Foto zeigt Matthias Jacobstroer, von der Geschäftsbereichsleitung Wohnen 11 - Herne-Oberhausen im Wohnhaus Burgstraße in Wanne-Eickel 

 

 

 

Hatten Sie in den letzten Wochen Corona-bedingt beruflich mehr Leerlauf und wenn ja, konnten Sie die Zeit nutzen?"

 

Nein, Leerlauf gab es bei uns zu keiner Zeit. Im Gegenteil stehen wir seit Beginn der Pandemie mit hohem Ressourceneinsatz neuen Themenfeldern gegenüber. Wir waren in den letzten Wochen stark damit gefordert, dass wir die Gesundheitsrisiken im Zuge der Pandemie für die Nutzer unser Wohn- und Betreuungsangebote so gering wie möglich halten. Zeitgleich wollen wir den Nutzern ein höchstmögliches Maß an gesellschaftlicher Teilhabe ermöglichen, was hohe Flexibilität und Kreativität von den Mitarbeitenden erfordert. Es gilt fortwährend abzuwägen, inwieweit wir wichtige soziale Kontakte ermöglichen, ohne dass wir den Infektionsschutz vernachlässigen. Das ist aktuell jede Woche eine wichtige und herausfordernde Aufgabe, die wir mit großem Engagement wahrnehmen.

 

 

Wittekindshof

 

 


 

 

Fortsetzung folgt...

 

 

Interessierte, die in das Projekt aufgenommen werden wollen,

können sich gerne noch bei mir melden unter: 

info@emotionale-fotografie.net